1. #1

    Registriert seit
    25.03.2018
    Beiträge
    1
    Nützliche Beiträge
    0

    Labrador Rüde steht nach mehreren Krampfanfällen nicht mehr auf

    Hallo Community,

    ich hoffe ihr habt hilfreiche Tipps für mich und Hector.

    Hector ist ein 13 Jahre alter Labrador Rüde und er hatte jetzte mehrere Krampfanfälle (<1 Minute) in den letzten Monaten.

    Diagnostisch wurde ein Hirntumor NICHT ausgeschlossen - ich habe ihm aber das MRT / Nakose ersparen wollen.
    Sein Herz ist lt. TA gut. Die Blutwerte zeigten keine Auffälligkeiten (Leben/Niere) Antikörper auf eine
    frühere Toxoplasmoserkrankung (Titerwert leicht erhöht über Normalwert) sind vorhanden.
    Antiepileptika hat er bislang keine bekommen. Man vermutete immer eine Infektion, die mit Antibiotika zurück geht.

    Die Anfälle entwickelten sich unter Antibiotikagabe (u.a. TSO) teilweise vollständig zurück, kehrten aber nach dem Absetzen der Tabletten nach 14 Tagen wieder in Clustern zurück. Er bekam nach einer längeren Anfallsserie (Clusteranfälle) Kortison und Diazepan vom TA intravenös als Akkutbehandlung. Es ist mir bewusst, dass es sich dabei nur um eine "Verlängerung" handelt, nur ich möchte einfach nichts unversucht lassen.

    Er ist jetzt anfallsfrei, leider steht Hector nicht mehr auf.
    Er erweckt den Eindruck wieder zu Kräften zu kommen, nur ich bekomme ihn nicht mobilisiert. Seine Hinterbeine wollen nicht mehr aufstehen. Sind kraftlos.

    Ich bin mir bewusst, dass es so defintiv nicht länger weitergehen kann und ich ihn ggf. auch bald "erlösen" muss. So ist es kein Zustand. Ich möchte nur einfach wie schon gesagt nichts unversucht lassen. Ich merke das er wieder fitter wird.

    Was kann ich tun um ihn zu unterstützen hinsichtlich mobilisierung? Wärmekissen? Ich überlege auch Karvisan für ihn am Montag zu holen.

    Vielen Dank vorab an euch.

  2. Anzeige

    AW: Labrador Rüde steht nach mehreren Krampfanfällen nicht mehr auf

    Schau mal hier: Labrador Rüde steht nach mehreren Krampfanfällen nicht mehr auf . Dort wird jeder fündig!

  3. #2
    Avatar von Murmelona
    Registriert seit
    17.03.2014
    Ort
    USA
    Beiträge
    1.229
    Nützliche Beiträge
    95

    AW: Labrador Rüde steht nach mehreren Krampfanfällen nicht mehr auf

    Das tut mir sehr leid, und leider kann ich keinen anderen Rat geben, als mit dem Hund zum TA oder besser zur Tierklinik zu gehen. Ferndiagnosen sind sehr, sehr schwierig.

    Nur so viel aus Erfahrung mit dem Thema (wir haben einen Hund, der hatte epileptische Anfälle): Ich versteh nicht, warum dem Hund keine Anti-Epileptikas gegeben wurden, denn bei jedem Anfall wird das Gehirn geschädigt. Bis hin zur Zerstörung. Damit könnte es sein, dass es nicht um Zu-Kräften-Kommen geht, sondern um Wiederherstellung zerstörter Nervenbahnen. Hat dein Hund Schmerzempfinden in den Hinterpfoten und Beinen?

    Jetzt kommt noch hinzu, dass ein Hirntumor oder eine andere Krankheit nicht ausgeschlossen wurde. Du weißt im Prinzip nicht, was der Auslöser war, und wenn man die Ursache nicht kennt, kann man nur raten. Das war bei unserem Hund ähnlich, aber nach dem dritten Anfall gab's die passenden Medikamente, die mussten noch einmal nachjustiert werden, bis die Dosis passte. Nach drei Jahren Anfallfreiheit haben wir sie langsam reduziert bis auf Null.

    Mein Rat wäre, zum TA und wenn möglich, zu einem anderen. Es gibt Kliniken, die haben Physiotherapie im Angebot, um Hunde wieder auf die Hinterbeine zu helfen. Aber wie gesagt, aus der Ferne unheimlich schwer einen qualifizierten Rat zu geben. Ich wünschte, ich hätte einen.
    Geändert von Murmelona (25.03.2018 um 15:51 Uhr)

  4. #3
    Moderator Avatar von mottine
    Registriert seit
    11.05.2003
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    37.796
    Nützliche Beiträge
    194

    AW: Labrador Rüde steht nach mehreren Krampfanfällen nicht mehr auf

    Wurde ja schon sehr vieles gesagt.

    Bei einem alten Hund, der nie Anfälle hat, nun im hohen Alter welche bekommt, muß man leider an einen Hirntumor denken......meist ist es die Ursache, so mußte ich es erleben.
    Wenn er nun anfallsfrei ist, kann es sein, der der Tumor, falls.....nicht mehr wächst, gerade nicht auf Areale drückt......aber irgendwas muß ja sein, weil er nicht mehr hoch kommt.

    Entweder ist da noch was im Argen, Tumor im Rückenmark (Metastasen), Schwäche, Spondylose, Bandscheibe.......statt irgendwas zu versuchen, Du weißt nicht, ob der Hund leidet, still Schmerzen erduldet, würde ich wirklich einen Facharzt/eine Fachklinik aufsuchen.

    Meine schon verstorbene Rino hatte perfekte Blutwerte, das meine TÄ´tin sagte, Wahnsinn, für 13 Jahre...machte dann einen US und schluckte......Milz, Leber und beide Nieren voller Tumore.....noch ein paar Wochen. 2 Tage später lag sie da...kam nicht mehr hoch......und nur, weil sie eine Beule seitlich bekam, ich um die Tumore wußte, wußte ich, das einer geplatzt sein mußte.......rief meinen TA an.......
    Gute Blutwerte sagen leider nicht immer was aus......

    Aber auch hier: das sind meine Erfahrungen/Gedanken dazu, ersetzt keinen TA. Alles Gute......

  5. #4
    Avatar von Patschi
    Registriert seit
    08.09.2013
    Beiträge
    902
    Nützliche Beiträge
    8

    AW: Labrador Rüde steht nach mehreren Krampfanfällen nicht mehr auf

    Hallo Michaela!
    Das erinnert mich wie es bei Teddy war. Er bekam mit fast 13 auch wieder Krampfanfälle. Auch Antiepileptika konnten ihn nicht wirklich helfen. Durch die konnte er auch nicht mehr laufen. Der TA hatte auch den Verdacht auf einen Hirntumor. Ich habe mich auch gegen ein MRT entschieden, denn es hätte an der Entscheidung ihn gehen zu lassen nichts geändert. Er hatte absolut keine Lebensqualiutät mehr und leiden lassen wollte ich ihn nicht.
    Schön, wenn er langsam wieder etwas fitter wird. Wenn dsa Antibiotikum schon mal geholfen hat, dann würde ich es ihm wieder gegeben. Daß er Probleme mit dem Aufstehen hat, kann am Diazepan liegen. Was sagt der Arzt dazu, daß er nicht laufen kann?
    Gruß Monika

Ähnliche Themen zu Labrador Rüde steht nach mehreren Krampfanfällen nicht mehr auf

  1. Hündin schläft nach Umzug nicht mehr alleine
    Hallo zusammen, wir brauchen eure Hilfe. Mein Freund und ich sind vor zwei Wochen in eine neue, gemeinsame Wohnung gezogen. Zuvor lebten wir...

  2. PC Hilfe: Nach kopieren gehen die Originalbilder nicht mehr auf
    Hoffe hier kann mir auch einer helfen! Also, ich habe meine Bilder auf einer externen Platte gesichert, als Originale. Nun kopierte ich einen...

  3. Mein Hund steht nicht mehr auf!
    Heut morgen war noch alles normal, waren dann weg für zwei Stunden. Lilo blieb bei denen, so wie die sagen, war alles normal, sind raus, Lilo hat...

  4. Hund frisst nach Darm-OP nicht mehr!?
    Hallo zusammen, ich hoffe ihr könnt mir helfen denn wir haben bereits 2.000 Euro für Tierarztrechnungen ausgegeben. Es geht um folgendes: ...

  5. Hund will nach dem Kastrieren nicht mehr laufen
    Hallo ich habe meine Hündin am Dienstag kastrieren lassen seitdem will sie nicht mehr laufen und hat in der Zeit auch noch keine großes Geschäft...

Stichworte zum Thema Labrador Rüde steht nach mehreren Krampfanfällen nicht mehr auf

Gefällt mir!

Zufallsfoto

Neue Bilder

Themen-Starter    letzte 7 Tage

Lottchen - Avatar  Lottchen
1 Themen