Seite 2 von 2 ErsteErste 12
  1. #11
    Moderator Avatar von mottine
    Registriert seit
    11.05.2003
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    37.795
    Nützliche Beiträge
    194

    AW: Unklare Schmerzen

    Ich glaube, wir drehen uns auch im Kreis.

    1.
    Der Kot ist normal, aber Dir kommt die Konsistenz/Farbe unnatürlich vor. Wäre Blut im Stuhl, dann auch in den Phasen, wenn er nichts Hartes gefressen hat. Denn wäre da ein z.B. Tumor, wäre der ja immer da, würde wachsen.....aber reagiert nicht nur auf Hartes. Woher, wenn Blut kommt, erklärte
    ich ja schon.

    2.
    Was angeraten wurde, wurde nicht so ganz durchgezogen, sei es Flohsamenschalen oder Schmerzmittel (hier war es der TA, der evt. zu früh absetzte, nur einmal gab, ist mir nicht so klar.....ja, etwas wirr.)
    Flohsamenschalen nehmen aber auch Giftstoffe/Schlacken auf, die im Darm sind, also nichts was gefährlich für den Hund wäre.

    3.
    Darmträgheit hieße aber, statt wie immer 2x am Tag zu machen, macht der Hund weniger oder gar nicht mehr täglich. Davon sagtest Du aber nichts.

    4.
    Woran erkennst Du, das er Schmerzen hat? Lecken kann auch eine Irritation sein. Der Hund leckt seine Pfote, die ist abr ok und dann kommt heraus, der Ischiasnerv, weil er Rückenprobleme hat, ist gereizt, er verspürt ein Kribbeln, versteht es nicht und leckt also drauf los. Immer komplex.

    Ich denke, 3-Tage Kotprobe und dann einen TA Deines Vertrauens, denn 2 Jahre ist lang. Hast Du also 2 Jahre lang trotzdem Hartes gegeben? Ich hätte das, bei Verdacht meinerseits, sofort nie mehr gegeben und ist es dann gut, habe ich ja den Grund.

  2. Anzeige

    AW: Unklare Schmerzen

    Schau mal hier: Unklare Schmerzen . Dort wird jeder fündig!

  3. #12

    Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    24
    Nützliche Beiträge
    0

    AW: Unklare Schmerzen

    Darmträgheit hieße aber, statt wie immer 2x am Tag zu machen, macht der Hund weniger oder gar nicht mehr täglich. Davon sagtest Du aber nichts.
    Eben weil die von betreffendem Arzt vermutete "altersbedingte Darmträgheit" nicht zutreffend war.
    Ich gebe einem Hund keine Flohsamenschalen gegen Darmträgheit, wenn er keine Darmträgheit hat. Zumal Flohsamenschalen durch das Aufquellen das Volumen im Darm erhöhen; Bei einem Hund, der eh (unklare) Probleme mit dem Kotabsatz bzw. ungeklärte Schwierigkeiten hat, kann ich ihm damit unnötig mehr Beschwerden machen. Schlimmstenfalls verursache ich ihm damit Verstopfung oder harten Kot, durch eine Behandlung die er nicht nötig hat.

    Von z.B. einem harten u. trockenen Getreide Snack ist es unnormal, das davon der Kot außen sehr dunkel wird. Irgendwas wird durch harte/trockene Snacks ausgelöst, mit außen sehr dunklem Kot und Beschwerden beim Geschäft machen als Symptome. Da gibt es einen klaren Zusammenhang zwischen trockenem/harten Snack und Beschwerden.

    Hast Du also 2 Jahre lang trotzdem Hartes gegeben? Ich hätte das, bei Verdacht meinerseits, sofort nie mehr gegeben und ist es dann gut, habe ich ja den Grund.
    Äh, nein!? Ich werde doch nicht meinem Hund wissentlich schaden. Das weg zu lassen verhindert nur die auftretenden Beschwerden, aber verrät nicht, WARUM er von diesen Dingen Beschwerden bekommt. Und wie gesagt wurde es die Zeit über konstant schlechter. Einfach hartes/trockenes weg lassen ist also langfristig auch nicht die Lösung.

    Aber der Tipp mit dem MRT bzw. CT war gut.
    Es ist im Moment gut, das ich durch Weglassen mancher Dinge dem Hund die Beschwerden nehmen kann. Aber ich will langfristig nicht darauf warten müssen, bis es sich noch weiter verschlechtert und es vielleicht dann erst erkannt wird was er hat.

  4. #13
    Moderator Avatar von mottine
    Registriert seit
    11.05.2003
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    37.795
    Nützliche Beiträge
    194

    AW: Unklare Schmerzen

    Sorry, bißchen schwer Dir zu folgen...…

    Flohsamenschalen erhöhen das Volumen, indem de Kot weicher wird. Das hat nichts mit "mehr Kot" zu tun.

    Sie binden Wasser, was gegen Durchfall wirkt. Der Stuhl wird fester (wenn Durchfall/Wasser im Darm ist!).
    Zudem haben sie eine antibakterielle und entzündungshemmenden Wirkung. Bei entzündlichen Darmerkrankungen, die bakteriell verursacht wurden, helfen sie so die Gifte der Bakterien ebenfalls zu binden und unschädlich zu machen.

    Deshalb lindern sie Entzündungen im Darm und schützen die Darmflora vor weiteren Schädigungen. Studien haben belegt, daß Flohsamenschalen auch helfen, die Darmflora wieder neu aufzubauen.

    Gegenteilig bei Verstopfung, können Flohsamenschalen ihre Wirkung auch positiv entfalten. Die in/mit Wasser aufgequollenen Samen erhöhen das Volumen im Darm und regen somit die Darmtätigkeit an. Der Stuhl verdünnt, was zusätzlich gegen Verstopfungen hilft.

    Mehr Volumen hat also nichts mit mehr Kot zu tun!


    Kam durcheinander....weil Du sagtest, immer nach Hartem hat er Probleme, ohne nicht. Dann wäre weglassen eine Lösung, aber nicht immer wieder versuchsweise geben. Unverträglichkeit heißt ja evt. lebenslang nichts mehr davon.


    Aber nochmal bitte: welche Beschwerden hat denn Dein Hund genau?
    Ich lese immer nur, das Du meinst, er hat welche...…(mal geht´s im gut, dann nicht)...hier mal genau notieren, was er wann wie machte, fraß, vielleicht kann man so noch einen Anhaltspunkt finden.
    Und wie gesagt, TA suchen, der auch auf Suche geht.

  5. #14

    Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    24
    Nützliche Beiträge
    0

    AW: Unklare Schmerzen

    Zitat Zitat von mottine Beitrag anzeigen
    Aber nochmal bitte: welche Beschwerden hat denn Dein Hund genau?
    Ich lese immer nur, das Du meinst, er hat welche...…(mal geht´s im gut, dann nicht)...hier mal genau notieren, was er wann wie machte, fraß, vielleicht kann man so noch einen Anhaltspunkt finden.
    Und wie gesagt, TA suchen, der auch auf Suche geht.
    Hi.

    Bei manchen Vorgängen kann ich als Laie nur vermuten, oder mich bestmöglich einlesen was wozu führen kann, deshalb wohl das gedankliche Durcheinander.
    Mir wäre es recht, wenn es reichen würde das ich einem Tierarzt die Symptome schildere und der Tierarzt die Aufgabe übernimmt, sich evtl. passende mögliche Ursachen einfallen zu lassen und diese durch sinnvolles Vorgehen abzuklären.

    Ich habe mir den Vorgang die letzten 2 Wochen nochmal genau angeguckt.

    - Wenn der Hund etwas hartes/trockenes frisst (Dentastick, Hundekeks,....) macht das seinen Kot außen sehr dunkel und er zeigt Beschwerden beim Koten.
    - Beim Kotabsatz ist der Penis komplett ausgefahren und nach dem Aufrichten aus der Hocke läuft er hinten 5-6 Schritte verändert. Verstopfung oder Knochenkot besteht nicht.
    - Ohne etwas hartes/trockenes gefressen zu haben, bestehen alle genannten Beschwerden nicht.

    Prostata-Untersuchung durch Tasten (mehrfach) und Ultraschall aller Organe (3x), darunter auch nochmal die Prostata, waren ohne Befund, wie auch eine ausführliche Blutuntersuchung und Röntgen.

    Online (leider nur in 2 Forenbeiträgen) findet man die Info, dass das Ausschachten beim Kotabsatz bei starkem pressen passieren kann, oder Schmerzbedingt. Stark pressen müssen kann ich ausschließen.

    Klar kann ich "symptomatisch" gegensteuern, indem ich darauf achte das er nichts hartes/trockenes bekommt. Ist auch logisch das zu machen. Trotzdem wird es einen Grund geben, weshalb durch einen trockenen/harten Snack die Beschwerden ausgelöst werden.
    Zumal es mit der Zeit konstant schlimmer wurde, seit kurzem lösen schon ein paar (so 3-5) trockene mini-"Kroketten" seines Trockenfutters beim nächsten Kotabsatz die Beschwerden aus. Außer über Nacht eingeweichtem Trockenfutter geht nichts mehr, bis ca. Oktober letztes Jahr ging immerhin noch z.B. ein Dentastick.

    Da will ich einfach nicht warten, bis vielleicht irgendwann eingeweichtes Trockenfutter auch nicht mehr geht. Immer mehr wegzulassen behebt ja offenbar nicht die Ursache, da es sich trotzdem verschlechtert.

  6. #15
    Moderator Avatar von mottine
    Registriert seit
    11.05.2003
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    37.795
    Nützliche Beiträge
    194

    AW: Unklare Schmerzen

    Ist halt schwer...….es kann ja auch nur eine Unverträglichkeit sein. Esse ich etwas mehr Schokolade, habe ich schnell eine Verstopfung.
    Aß mein Vater nur eine Banane, war er so zu, das er sogar zum Notarzt mußte.

    Den Reiz lebenslang weglassen, in Maßen zu sich nehmen, und gut war´s/ist´s. Richtig was gefunden, warum, hat keiner was.

    Also hast Du, obwohl Du es weißt, wieder "unverträgliches" gegeben, da Du es weißt, finde ich es schade, das Dein Hund nun wieder Probleme hat, was er ohne die Sachen so nicht hätte. Meine das nicht böse!, aber wenn ich etwas weiß, Du hat es ja nun schon mehrfach erkannt, gebe ich sowas einfach nicht mehr. Mein Hund muß mein Ausprobieren icht ausbaden.

    Dieses "noch in Kotstellung hinten breit und steifbeinig" weiterlaufen kenne ich auch. hier ist es aber,
    - meist bei Durchfall, mein Hund spürt hinten noch etwas am After, was bei ihm den "ich muß noch drücken" Reiz auslöst.
    - ein Grashalm, oder gar Haar, am/noch im After.
    - Analdrüsen sind nicht verdickt oder entzündet, verursachten aber trotzdem das Problem. Nach Entleeren war es weg.
    - Rückenschmerzen/Spondy/Wirbelsäule/Muskulatur. Verspannt sich in der Hockhaltung, das Aufrichten tat dann weh.

    Das Kot anders aussieht, außen dunkler als innen, ist hier normal. Je nachdem was gegessen wurde, wie die Bewegung war, wie lange der Hund brauchte, bis er sich entleerte.

    Das nun Futter dies auch auslöst, könnte.....bin aber kein TA, eine Unverträglichkeit sein. Und da langt ein Konservierungsstoff oder eine Futtermittelmilbe.

    Also bliebe nur: TK, alles so aufschreiben wie hier, den Kot über Tage sammeln und in einem Speziallabor auf diverses (klärt der TA ab) untersuchen lassen.
    Dafür haben die das ja studiert. Und immer nur Vermutungen helfen ja auch nicht.
    Evt. mal alles ansprechen, was mit der Verdauung zu tun hat.

    Du wolltest doch zum TA, kam schon was dabei heraus?

  7. #16

    Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    24
    Nützliche Beiträge
    0

    AW: Unklare Schmerzen

    Zitat Zitat von mottine Beitrag anzeigen
    Also hast Du, obwohl Du es weißt, wieder "unverträgliches" gegeben,

    Das nun Futter dies auch auslöst, könnte.....bin aber kein TA, eine Unverträglichkeit sein. Und da langt ein Konservierungsstoff oder eine Futtermittelmilbe.
    Nein, ich habe eben nichts gegeben was ihm Beschwerden macht...so blöd bin ich nun echt nicht.
    Ich habe schon mehrmals geschrieben, das es mit der Zeit schlimmer wurde und Dinge hinzugekommen sind, die er jetzt auch nicht mehr bekommen kann.

    Da er sein Trockenfutter über Nacht eingeweicht problemlos verträgt, aber z.B. vom selben Futter 5 trockene mini-"Kroketten" ihm Beschwerden machen, ist das keine Unverträglichkeit, sondern hat eher mit der Trockenheit und Festigkeit des Nahrungsmittels zu tun. Das trockenes/hartes ihm die Probleme macht, darum geht es die ganze Zeit schon.

    TK, alles so aufschreiben wie hier, den Kot über Tage sammeln und in einem Speziallabor auf diverses (klärt der TA ab) untersuchen lassen.
    Evt. mal alles ansprechen, was mit der Verdauung zu tun hat.
    Wurde, wie auch schon geschrieben, alles schon gemacht.

    Danke für deine Mühe und Geduld, aber ich mag mich nicht weiter mehrfach wiederholen, um dann zugetraut zu bekommen das ich ihm trotzdem trockenes/hartes füttern würde. Wo ich auch schon schrieb, das ich das eben nicht mache.

  8. #17
    Avatar von Murmelona
    Registriert seit
    17.03.2014
    Ort
    USA
    Beiträge
    1.225
    Nützliche Beiträge
    95

    AW: Unklare Schmerzen

    Hallo Cela
    ihr zwei Armen, das muss zermürbend sein! Manchmal bleiben Dinge einfach ungeklärt, einer unserer Hunde hat vermutlich Lupus und da gibt es immer wieder mysteriöse Sachen.

    Habt ihr nun MRT oder eine Darmspiegelung gemacht? Wie halt ist der Hund eigentlich?

  9. #18
    Avatar von Lupo
    Registriert seit
    23.01.2016
    Ort
    bayern
    Beiträge
    196
    Nützliche Beiträge
    3

    AW: Unklare Schmerzen

    Hallo,

    ich hab mir die 2 Seiten mal durchgelesen. Ich denke Cela das Du vorsorgen möchtest und am ausprobieren bist was Dein Hund hat. Sicher möchtest Du ihm auch ne Freude machen mit Leckerlies. Wahrscheinlich willst Du einfach wissen was da nicht normal ist bei ihm. Vielleicht kannst Du zu zig Tierärzten gehen ohne das was bei rauß kommt. Man sagt so schön Wissen ist Macht. Indem Fall kann es jedoch sein das nix Wissen vielleicht auch nix macht. Wenn er keine anderen Beschwerden hat würde ich, wenns mein Hund wäre, einfach das Trockenzeug weglassen, weiter einweichen und meine Zeit mit angenehmen Dingen verbringen. Ein Hund kann auch ohne das Knabberzeug leben!
    Wenn es irgendwann, auch bei dem eingeweichten Futter, zu Problemen kommt kannst Du weitersehen. Leider kann man nicht in die Zukunft schauen, vielleicht übersieht man einen Tumor oder anderes. Keine Ahnung...jedenfalls würde ich meinen Hund auf Verdacht nicht eben mal Nakotisieren und ins MRT packen. Wenns gut raußkommt durch eine strenge Fütterung, warum nicht so weitermachen.

    Gruß
    Birgit

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen zu Unklare Schmerzen

  1. Unklare Hautprobleme
    Wer kann mir und meinem Hund Hilfe geben ? Hallo liebe Hunde- und Tierfreunde, ich habe einen 10 Jahre alten Westie, der seit 4 Jahren krank ist. Er...

  2. Schwere unklare Lahmheit
    Hallo Zusammen, Easys Krankengeschichte ist etwas länger, hier die Kurzfassung: Diagnostizierte leichte HD, ziemlich ausgeheilter Kreuzbandriss...

  3. unklare Schmerzen im Kopfbereich....?
    Hallo, da ich keinen besseren Titel wußte... Also, Ihr wißt ja noch, das Lexa von dieser tollen TÄ das Trommelfell zerstört bekam. Eine...

  4. Unklare Krankheit / Achtung lang...
    Ich (und meine Tierärztin) treten momentan auf der Stelle, was die Krankheit meines ca. achtjährigen Rottis angeht und vielleicht hat ja jemand noch...

Stichworte zum Thema Unklare Schmerzen

Gefällt mir!

Zufallsfoto

Neue Bilder

Themen-Starter    letzte 7 Tage