Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1

    Registriert seit
    08.01.2007
    Beiträge
    4.012
    Nützliche Beiträge
    0

    Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    Ich weiß jetzt nicht mehr, wie oder was ich über Bingos Gesundheit, sein Verhalten u.s.w. denken soll. Bei mir geht's gefühlsmäßig recht drunter und drüber.
    Da muss ich noch dazu erklären, dass Bingo ja nicht mein erster 10jähriger Hund ist. ZEHN Jahre - vor ein paar Wochen hatte Bingo nämlich den 10jährigen Geburtstag.
    Nun mein vorheriger Hund Billie, den vergleiche ich nun halt auch entfernt mit Bingo.
    Billie hatte gleiche Größe, Statur, fast gleiches Gewicht, war ebenfalls ein Mischling. Doch zwischen dem 10jährigen Billie und dem nun ebenfalls 10jährigen Bingo liegen X Welten!

    Erschwert wird das alles bei Bingo ja natürlich auch durch seine nun inzwischen 2jährige Krankheitszeit. Doch da ja nun endlich mal vor nem halben Jahr rauskam, was ihm tatsächlich fehlt, bin ich eigentich nur noch in Sorge, wenn ich irgendeine negativere Veränderung entdecke.
    Und leider gibt es da welche.
    Sein Zittern. Da steht der gassiegehende Bingo mal dran und "schaut Löcher in die Luft", aber dabei zittert sein rechtes Hinterbein, dass man denken könnte, das fällt gleich ab. - Das Zittern hört auch dann
    erst auf, wenn ich sein Bein anhebe und wieder abstelle. Also eine andere Muskelkoordination verlange. Dann ist das Zittern immer weg. Nur dann ist wieder meine Bestätigung da, dass Bingo eben eindeutig die Hirnverletzung gehabt haben musste! Denn für altersbedingte neurologische Defizite, da wäre er wieder zu jung.

    Die letzten paar Tage sind der Hauptgrund, warum ich mir solchene Gedanken mache. Wieder gehörige Rückschritte bei Bingo.
    Er kommt fast nur noch langsam die Treppen rauf, das Zittern gibt es bei fast jedem Stehen.
    Seitdem ja rauskam, was Bingo fehlte, seitdem wird mit ihm ja auch so Gassie gegangen, dass er entscheiden kann wie weit er wohin laufen mag. Wird er langsamer, oder deutet mit dem Kopf ein Umdrehen an, dann wird umgedreht und Heim gelaufen.
    Aber das widerum gibt es die letzten Tage eben nicht.
    Wenn Bingo draußen ist, dann läuft er, gallopiert zwischenrein, will weiterlaufen, weiterlaufen, weiterlaufen, SPIELT SOGAR MIT EINEM ANDEREN HUND. Und das, ist wieder so gegensätzlich zu allem was er an Defiziten sonst so aufweißt. Gerade das mit einem ANDEREN HUND SPIELEN. Das war nämlich erst das ZWEITEMAL in seinem nun 10jährigen Leben, dass Bingo von sich aus, mit einem anderen Hund spielen wollte. Sonst macht er grundsätzlich nen Riesenbogen um Hunds jeder Art oder Größe.

    All diese Verhalten sind so extrem gegensätzlich - ich kenn' mich nicht mehr aus.
    Was ist nun Kkrankheitsbedingt?
    Was altersbezogen?
    Gerade das mit seinem Alter. Na da haben die "einfühlsamen" Hundsleuts bei uns, schon auch ihren gehörigen Teil dazu beigetragen, dass ich so unsicher geworden bin, was Bingos Gesundung angelangt.
    Was bekam ich da die letzten Monate/Wochen und Tage nicht so alles gesagt. Ich würde nicht einsehen wollen, dass Bingo nun ein ALTER Hund ist, - , na der fitteste ist er mit seinem Alter ja auch nicht mehr, - , na, der Bingo ist ja nun auch schon grau geworden (dDas war auf das Fell in seinem Genick bezogen Denn das ist nun recht scheckig, ABER da hatte er ja schließlich auch eine "Glatze" für die neurologische Untersuchung geschoren bekommen, und das Nachwachsen ist immer noch nicht ganz abgeschlossen - Unterwolle da, Deckhaar noch spärlicher). Aber so was zu erklären, kann ich mir sparen! Denn im Endeffekt laufen meine Erklärungen für Andere nur darauf hinaus, dass ich absolut nicht einsichtig bin, wie ALT Bingo doch nun schon ist!

    Na und da es mir sozusagen immer wieder um die Nase gepfeffert wird, was der Bingo nun doch schon für ein "uralter" Hund ist, vergeht bei mir kein Tag mehr, an dem ich nicht daran denken muss, dass Bingo ja eigentlich tatsächlich nicht mehr SOOOO viele Jahre leben wird. Drei, vier oder fünf Jahre noch. - Im Moment werde ich mit dem Gedanken nicht so recht fertig. Besser gesagt, er macht mich fix und fertig, übersensibel auf alles was und wie Bingo macht, oder eben auch nicht macht.

    Ich werd' noch ganz kirre! Erzählen kann ich das alles ja niemanden - was ich für Antworten bekomme, habe ich ja oben geschrieben.

    Und am Schluss wird es dann doch so sein, dass alles nur an dem zur Zeit recht wechselhaften Wetter liegt - gelle

    WediWedi

  2. Anzeige

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    Schau mal hier: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren . Dort wird jeder fündig!

  3. #2
    Avatar von Nino 07
    Registriert seit
    24.11.2007
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.313
    Nützliche Beiträge
    1

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    Hey
    ich hab immer mal wieder mitbekommen, dass dein Bingo Probleme hatte. Aus deinem Beitrag kommt er mr jetzt gar nicht so krank vor. 10 ist ja noch gar nicht sooo alt!
    Ich habe es jetzt so verstanden, dass dich einerseits das Zittern wundert und andererseits, dass er gut drauf ist?
    Zu dem Zittern habe ich auch eine Frage, was denn für eine Hirnverletzung? Ich frage, weil mein (bis letzte Woche) Pflegepferd auch zitternde Beine hat. Vermutlich kann man Pferd und Hund nicht vergleichen.. aber es interessiert mich doch.
    Auf Spaziergängen trifft man ja immer mal Leute, die gerne ihre Weisheiten loswerden wollen. Aber solange die netten überwiegen geht es .
    Hör auf deinen Hund.. der sagt dir alles, was er möchte. Und im Moment hat das Wetter wirklich einen *wachmacher*Einfluss uf die Tiere, Hunde, Pferde.. die wollen alle raus in die Sonne .

  4. #3
    Avatar von jette
    Registriert seit
    17.12.2003
    Ort
    H/HH
    Beiträge
    4.944
    Nützliche Beiträge
    41

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    wedi,

    für mich sind das zwei verschiedene paar schuhe.

    1. schilddrüsenunterfunktion, die ihr jetzt behandelt. dadurch ist der hund jetzt im verhalten anders - spielt mit anderen hunden, ist draussen besser drauf.

    2. du nennst es hirnverletzung, ich kann mir vorstellen, dass es sich um eine altersbedingte schädigung im hinteren bereich des rückenmarks (cauda equina?) handelt - ich denke dass der hund eine mischung aus schmerzen (will keine treppen gehen, starren) und neurologischer schwäche (zitternde hinterbeine, könnte auch aufregung oder auch schmerz sein) hat.

    welche medikamente bekommt er im moment?

    bisher wurde er "nur" geröngt und hat blut gelassen, oder?

  5. #4

    Registriert seit
    08.01.2007
    Beiträge
    4.012
    Nützliche Beiträge
    0

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    10 ist ja noch gar nicht sooo alt!
    Meine Gedanken - meine Worte! (die bei anderen Hundsleuts hier abprallen)

    ich hab immer mal wieder mitbekommen, dass dein Bingo Probleme hatte.
    Hier habe ich mal einen der Ursprungsthreads rausgesucht. Da steht großteils das ganze Untersuchungs- und Diagnosewirrwarr drin. Den tatsächlichen Ursprungsthread, konnte ich leider nicht mehr finden. Da ging es darum, dass Bingo ganzganz schlimm, beim Bergab rennen, gestürzt war.

    Hier wäre dann mal der Thread:

    Fragebogen für eine Kastration - Doch das war dann nicht die Ursache, die fehlende Kastration

    Ich habe es jetzt so verstanden, dass dich einerseits das Zittern wundert und andererseits, dass er gut drauf ist?
    Ja - schon richtig verstanden. Das ist auch das was mich so "verwirrt", weil es von der Krankheitsursache her, so gegensätzlich ist.
    Der Bingo steht dran und schlottert mit dem rechten Hinterbein, und dann geht's auch schon weiter als wäre nie was dagewesen. Keine Schwäche mehr erkennbar.
    Auffallend ist aber mal auf jeden Fall: Es zittert immer das gleiche Bein! Da musst' mal bei Deinem Pflegepferd auch aufpassen, ob es da irgendeine auffällige Gleichheit gibt. Nach wann gezittert wird, welche Beine. Denn Zittern an sich, ist eben was neurologisches. Kann aber auch "psychoneurologisch" sein. Deswegen sind die "wanns" recht interessant. Streß, irgendein anderer Konflikt u.s.w. wäre eher psychisch. Nach Anstrengungen physisch.
    Nur da kann ich wenigsens "froh sein". Die psychische Variante, fällt bei Bingo flach. Er hat das Zittern nur während der Gassis - Anstrengungen eben.

    Und im Moment hat das Wetter wirklich einen *wachmacher*Einfluss uf die Tiere, Hunde, Pferde.. die wollen alle raus in die Sonne
    Das ist das, was ich nun auch hoffe - Wetterfühligkeit!

    Mir ist noch aufgefallen, dass ich das "Objektivität verloren", nicht so recht erklärt habe:
    Ich bin mir nicht mehr so sicher, was bei Bingo eine eventuelle Alterserscheinung sein könnte, und was dann letztendlich doch auf seine Krankheit hin schließen lassen würde.

    WediWedi

  6. #5

    Registriert seit
    08.01.2007
    Beiträge
    4.012
    Nützliche Beiträge
    0

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    @ jette:

    schilddrüsenunterfunktion, die ihr jetzt behandelt. dadurch ist der hund jetzt im verhalten anders - spielt mit anderen hunden, ist draussen besser drauf.
    Stimmt teilweise. "Besser drauf" gilt bei Bingo da dann eher so, er ist nun fast wieder so, wie er vor dem schlimmen Sturz war. Denn dass er nun das zweite Mal in seinem Leben freiwillig und mit freuden mit einem Hund spielte, - , da kann ich mir nicht vorstellen, dass das an ner SDU gelegen haben kann. Denn mit Hunden hatte er's sozusagen noch nie. Die waren ihm immer am liebsten, wenn sie WEIT WEG waren.
    Ich habe zwar viel über SDU gelesen, aber ob man mit ner SDU auf die Welt kommt, bzw. sie sich schnell nach der Geburt erwerben kann, das weiß ich nun wieder nicht. Sollte es das aber geben, dann hatte Bingo wahrscheinlich schon sein ganzes Leben SDU. Die wurde dann als "Sensibelchen" interpretiert.

    altersbedingte schädigung im hinteren bereich des rückenmarks (cauda equina?)
    Das ist ja eine orthopädische Ursache. Und sämtlichste orthoädische Eventualitäten sind ja ausgeschlossen worden. Da musste ich mir ja dann in der ersten Klinik damals den Satz geben lassen - wortwörtlich: "Was wollen sie denn mit ihrem Hund bei uns - der ist doch völlig gesund!"

    Bingo's Medis:
    Zuerst - nachdem in der zweiten Klinik die Nervenstromverlangsamung festgestellt wurde - bekam Bingo das Prednisolon.
    Und das das mit einem riesenriesenriesengroßen Erfolg. Und dass dieses Medi überhaupt so großartig anschlug, ist das Zeichen dafür, dass Bingo tatsächlich eine leichte Hirnverletzung gehabt haben muss. Wäre das nicht so gewesen, hätte es nicht die großen Verbesserungen geben können - sagt auch unser TA.

    Doch dieser Erfolg schwankte mir immer zu sehr. Deswegen ließ ich mal vorsichtshalber Bingos Blutwerte erneut durchchecken. Und da kam ja dann raus, dass der SD-Wert minimal zu niedrig war.

    Minimal: Dieser zu niedrige Wert wurde nämlich bei Bingos Blutwerten VOR ENEM JAHR auch schon festgestellt. Doch da sich nun nach einem Jahr da nix verbessert, sondern um 0,2 verschlechtert hatte, bekam er nun folgendes Medi dafür:
    Forthyron
    Anfangsdosis: 2mal täglich ne Halbe
    Dosis nach Prüfblutcheck: 2mal täglich ne Dreiviertel
    Nächste Woche nächster Blutcheck dran.
    Eigenlich wunderte sich unser TA, dass der Wert gleich geblieben war. - Aber nach der nächsten Analsyse wissen wir ja dann mehr.

    bisher wurde er "nur" geröngt und hat blut gelassen, oder?
    Jaja das nur kann man hier NUR noch in Anführungszeichen setzen !
    Was in der ersten Klinik gemacht wurde, weiß ich ehrlich gesagt nicht eindeutig. Denn dabei sein durfte ich da nicht, und außer dieser Beleidigung die ich oben schrieb, bekam ich nichts gesagt.
    Ich weiß nur, dass unser TA, als er die Rückübergabe der Klink bekommen hatte, wirklich die Hände über dem Kopf zusammenschllug.- Ja was haben die denn nur untersucht? Denn all das was er wollte, machten sie nicht. Dafür identisch die gleichen Röngtenaufnahmen, identisch das gleiche Blutbild nochmal. - An dem schon da erkennbar zu niedrigen SD-Wert, "hing" sich aber keiner auf. War sozusagen zu niedrig zu niedrig gewesen.

    Zusammenfassend:
    Aus deinem Beitrag kommt er mr jetzt gar nicht so krank vor.
    So kann ich es vielleicht am besten Erklären, dass ich einfach nicht mehr einordnen kann, was an Verhaltensauffälligkeiten krankheitsbezogen ist, oder was dem "Alter" zuzusprechen ist.

    Denn: ZEHN ist mal beiweitem noch kein Alter!! Außerdem hatte Bingo all die Symtpme ja schon mit 8,5 Jahren!! Aber damals hieß es ja auch schon so von dem einen oder anderen Hundsleut: "Na der Jüngste ist Bingo ja nun auch nicht mehr - das müsste ich einsehen."

    WediWedi

  7. #6

    Registriert seit
    08.01.2007
    Beiträge
    4.012
    Nützliche Beiträge
    0

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    Hab' noch zwei Medis vergessen:

    2mal täglich ne halbe Karsivan 100 mg
    1mal täglich VB-Komplex auf sein Gewicht abgestimmt.

    WediWedi

  8. #7
    Avatar von jette
    Registriert seit
    17.12.2003
    Ort
    H/HH
    Beiträge
    4.944
    Nützliche Beiträge
    41

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    Zitat Zitat von WediWedi','index.php?page=Thread&postID=481572#pos t481572

    Zuerst - nachdem in der zweiten Klinik die Nervenstromverlangsamung festgestellt wurde - bekam Bingo das Prednisolon.
    Und das das mit einem riesenriesenriesengroßen Erfolg. Und dass dieses Medi überhaupt so großartig anschlug, ist das Zeichen dafür, dass Bingo tatsächlich eine leichte Hirnverletzung gehabt haben muss. Wäre das nicht so gewesen, hätte es nicht die großen Verbesserungen geben können - sagt auch unser TA.
    ich nehme bezug auf das fettgedruckte, lasse das andere drin um den zusammenhang nicht zu verlieren.

    dass was du schreibst kann man medizinisch so nicht stehen lassen. hätte dein hund das cauda equina syndrom oder an einer anderen stelle spondylosen oder einen bandscheibenvorfall, hätte das medikament genauso gut angeschlagen. du kannst das gute ansprechen also nicht als beweis für eine gehirnläsion hinnehmen.
    ich weiss ja nicht was dein TA genau gesagt hat - aber vielleicht wollte er dir auch einfach sagen, was du hören wolltest?

    hatte bingo nach dem schweren sturz denn überhaupt symptome? also neurologische symptome? bewusstseinsverlust? taumelnder gang? nicht-beeinflussbare augenbewegungen? was sich auch erst 24h nach dem sturz entwickelt hat? jemals krampfanfälle?
    sowas wären symptome von einem schädel-hirn-trauma bzw. einer gehirnerschütterung/prellung gewesen - wenn er solche sachen gezeigt hätte, würde ich die sache mit einer hirnverletzung eher verstehen.

    aber mir persönlich passen deine genannten symptome nicht wirklich zu einem solchen schaden, da mir eine rückenmarksgeschichte viel wahrscheinlicher klingt. gut, das in die luft starren könnte man noch als fokalen epileptischen anfall nehmen (was nämlich eine langzeitfolge eines hirntraumas sein könnte).
    aber du schreibst auch, dass immer sein rechtes hinterbein zittert - das spricht finde ich auch für eine reizung im unteren rückenmark, eben die rechte seite.

    wenn bei der nächsten blutuntersuchung alles okay ist, würde ich probehalber mal 10-14 tage ein schmerzmittel geben (onsior z.b.) und sehen wie es bingo bekommt
    und falls es genauso gut anschlägt, würde ich es eben als art dauermedikation beibehalten. meine mbali bekommt auch seit nunmehr einem jahr mehr oder weniger durchgängig (harte) schmerzmittel. lieber 1 jahr weniger, aber dafür schmerzfrei ist mein motto.

  9. #8

    Registriert seit
    08.01.2007
    Beiträge
    4.012
    Nützliche Beiträge
    0

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    hätte dein hund das cauda equina syndrom oder an einer anderen stelle spondylosen oder einen bandscheibenvorfall

    ich weiss ja nicht was dein TA genau gesagt hat
    Eben genau auf die von Dir genannten Krankheiten, wurde ja von den verschiedenen TÄ und Kliniken eben u.a. auch untersucht - Befunde zum Glück negativ.
    Das Caudairgendwassyndrom hatte ich bei unserem TA auch schon mal angesprochen. Aber so einige der da vorkommenden Symptome wieß Bingo ja gar nie auf - des konnte es das nicht sein. Auch sein Blutbild - da waren die Werte die nicht in Ordnung ware, eben wieder - genauso wie bei den SD-Werten - zu gering daneben.

    Und die etlichen Röngtens brachten ja auch nur ein Ergebnis: Was wollen sie denn hier - der Hund ist doch gesund.
    (komischerweise war seine leichte HD nicht angesprochen worden, besser gesagt, die wurde ihm abgesprochen - denn auch die hatte er nicht mehr)

    hatte bingo nach dem schweren sturz denn überhaupt symptome?
    Zusammenfassend kann ich's bestimmt so sagen, dass Bingo auf jeden Fall einen gehörigen Schock hatte. Denn seit dem Sturz veränderte sich zunehmend.
    Und gerade weil ich mich mit den hirnorganischen neurologischen Schädigung etwas auskenne, konnte ich recht gut zusammenorden, was wohl los war.
    * Er bekam eine ganz leichte rechtsseitige Teillähmung, schlürfte rechts, seine rechte Körperhälfe schien langsamer zu laufen
    * Aus dem großen Schweiger, wurde ein unerklärlicher Beller
    * Er wurde launisch
    * oftmals Stresshecheln
    * Sein Wesen veränderte sich: aus dem grundsätzlich friedlichen Bingo wurde einer, der sich auch mal nen anderen Hund vorknöpfte
    Und noch so etliches mehr.

    Und eben aufgrund dieser Symptome wollte unser TA ja schon von der ersten Klinik, dass da das Hirnorgan untersucht werden sollte.
    Doch die machten das ja nicht! Denn Röngten war ja okay gewesen.

    Schmerzmittel: Damit fing ja damals tierärztlich auch eine Behandlungszeit an. Er bekam verschiedene. Absolut alle ohne auch nur den kleinten Erfolg.

    WediWedi

  10. #9

    Registriert seit
    01.07.2005
    Beiträge
    1.624
    Nützliche Beiträge
    0

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    Falscher Thread, gelöscht....

  11. #10
    Avatar von jette
    Registriert seit
    17.12.2003
    Ort
    H/HH
    Beiträge
    4.944
    Nützliche Beiträge
    41

    AW: Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

    auch nett, emily

    wedi,

    ok - ist halt sehr schwierig, abzuwägen was woher kommt.
    ich würde euch ja sagen, dass ihr damit mal in eine uni klinik mit großer neurologischer abteilung geht - in narkose ein MRT vom kopf, ein EEG und sowas.
    bloss vom röntgen kann man einen minimalen bandscheibenvorfall leider nicht immer sehen - nur wenn es sehr arg ist. das ist ja das gemeine daran.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen zu Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

  1. Wasserbett für Hunde- Anleitung verloren :-(
    Hallo ich habe im Sommer das Hundewasserbett von Innopet gekauft und nun habe ich leider die Anleitung verloren, in welchem Verhältnis man das...

  2. Hund in Italienurlaub - Gesundheit
    Hallo Wie ihr ja schon wisst ;), fahren wir doch im Juni nach Bibione. Doch da hab ich schon wieder ne Frage. Bibione / Italien - müsste ich...

  3. Neues Forum, Gesundheit-Hund
    Hallo Leute! Ich habe mir die Mühe gemacht ein spezielles Forum über Hundekrankheiten zu erstellen. Die User sollen sich dort über die...

  4. Zahn verloren
    Ich denk ich seh nicht richtig heute morgen. Ich zieh mich an und Emma sitzt vor mir guckt mich an, schmatzt einmal und *plock* liegt ein Zahn vor...

  5. 1. Zahn verloren
    Hallo Foris, grad eben hat Amy ihren 1.Backenzahn verloren! Ich wollt nochmal wissen,ob das in diesem Alter normal ist...?! Nunja in letzter...

Stichworte zum Thema Bingos Gesundheit: Habe meine "Objektivität" verloren

  • zuviel nervenfluss in den beinen

Gefällt mir!

Zufallsfoto

Neue Bilder

Themen-Starter    letzte 7 Tage